Zungenbrecher des Monats

Grammatik

von Dr. Georg Winter

Wer mir und mich verwechselt,
der hat sich schnell blamiert.
Drum musst du darauf achten,
dass dich das nicht passiert.


Wer mein und dein verwechselt,
der hat dagegen Glück.
Er wird Karriere machen
in Staat und Politik.

 

Georg Winter

Aus: Georg Winter, Zungenbrecher – Wenn Papa Grappa schlabbert… und andere Stolperverse
Wilhelm Goldmann Verlag, München, 1. Auflage 2007 (vergriffen, eine erweiterte Neuauflage ist in Vorbereitung)

Alle Zungenbrecher von Dr. Georg Winter

von Dr. Georg Winter

Tierkunde

Das Schneehuhn liebt den Schnee, 
die Seekuh liebt die See.

Das Teichhuhn liebt den Teich,
das Eichhorn liebt die Ei

mehr

von Dr. Georg Winter

An meinen Bleistift

Wenn ich dich zücke im Augenblick,
sei meine Krücke im Missgeschick

mehr

von Dr. Georg Winter

Die Beete von Goethe

Als Goethe die Kröte erspähte,
die tödlich die Blüten bedrohte,
die Goethe im Beete einst säte,

mehr

von Dr. Georg Winter

Warnung

Hüte dich beim Schein der Kerzen
stets vor gar zu derben Scherzen!
Scherze über kurze Schürzen
würden Herrenzirkel würzen

mehr

von Dr. Georg Winter

Die Kuh und das Gnu

Sieht die Kuh das Gnu die Ski zieh'n,
zieht die Kuh die Ski wie´s Gnu

mehr

von Dr. Georg Winter

Lametta-Lamento

»Lametta, Lametta, Lametta!«,
so bettelt die Lütte im Gitter.

Nun schüttet der lütten Melitta
doch bitte Lametta ins Gitter!

mehr

von Dr. Georg Winter

Die dänische Frage

Auf bequemen
Lehnen gähnen
träge Dänen.
Können Dänen
sich das Gähnen
abgewöhnen?

mehr

von Dr. Georg Winter

Commonwelth

Wenn die Briten die Schotten mobben,

mehr

von Dr. Georg Winter

Dackel und Bückel

Kaum hat sich der Dackel
den Bückel geschnappt,
beim Knabbern den Bückel
am Wickel gehabt

mehr

von Dr. Georg Winter

Der Ping-Pong-Pokal

Wenn beim Bangkoker Ping-Pong-Pokal
die Bangkoker auf ihrer Bank hocken
und bange gucken,

mehr